Erste Schulwoche

Montag der 3. September war hier ein Feiertag und unser großer Tag der Schulvorbereitungen. Ich weiß ja nicht wie es euch (allen Eltern unter meinen Lesern) geht, aber bei uns lief im Sommer alles komplett aus dem Ruder. Elena geht ja grundsätzlich mir nach und ist eher eine Nachteule d.h. sie ging schon immer später schlafen und dafür schläft sie halt dann länger. Für den Kindergarten musste ich sie immer aufwecken. Somit war mir wichtig einen neuen Tagesplan zu erstellen. Nicht nur für Elena, sondern auch für uns. Der Hängt jetzt am Kühlschrank und Elena nimmt es sehr genau wer, was, wann zu tun hat.
Nachdem man hier in Kanada keine Schultüte kennt, ich aber nicht wollte das Elena darauf verzichten musste, habe ich kurzerhand selbst eine gebastelt. Generell natürlich keine große Sache. Jeder der mich aber kennt, weiß ich habe meine Stärken und Schwächen und eine Schwäche ist, dass ich gänzlich untalentiert bin und absolut null Geduld habe für div. Bastelarbeiten. Montagabend, wie Elena schon im Bett war, habe ich mich mit Phils Hilfe ans Basteln gemacht. Oh mein Gott… aber gut auch das habe ich überstanden und in den Augen eines Kindes war sie perfekt und schlussendlich ist das alles was zählt.
Der Dienstagmorgen lief ja ganz nach Plan und ohne großen Stress haben wir es zur Schule geschafft. Die Schule ist wirklich nur 3 Auto Minuten von uns entfernt und der Schultag beginnt um 8:50 Uhr. Es ging wirklich super einfach. Einmal im Buero melden und fragen wo Elenas Klasse ist und schwupp die wupps war sie in ihrer Klasse. Kein großes Drama oder sonst was, da waren wir beide doch überrascht. Am ersten Tag ging es bis 11:50 Uhr ab Mittwoch dann schon normal bis 14:50 Uhr.
Das Schulsystem hier läuft so, dass alle einheitlich lange Schule haben, was es für arbeitstätige Eltern definitiv erleichtert. Die Kinder bekommen generell keine Hausaufgaben. Das kommt daher das sie sagen, das was Kinder lernen und können sollen, wird in der Schule gelernt und gemacht und danach sollen Kinder die Möglichkeit auf Freizeit haben. Das einzige was sein wird, dass sie Bücher mit nach Hause bekommen. Diese soll man dann mit ihnen lesen. Dies kann aber auch gerne als Gutenachtgeschichte eingebaut werden. Ebenfalls einzelne Wörter zum Buchstabieren üben. Aber alles in allen auch keine große Sache.
Freitags gibt es immer eine Email vom Direktor wo über die letzte Woche und die bevorstehenden Aktivitäten informiert wird. Super Sache muss ich sagen. In unserer Ersten freitags Email wurde auch auf die 3 Grundpfeiler der Erziehung, auf die die Schule Fokus und großen Wert legt, bekannt gegeben.
• Respekt
• Ehrlichkeit
• Höflichkeit
Bis jetzt haben wir wirklich nur das Beste von der Schule gehört und ich finde es auch super, dass sie im Zuge des Unterrichts viel Zeit im Freien verbringen. Dazu steht ihnen auch ein „Klassenraum“ im Wald zur Verfügung. Auch stehen Ausflüge zum Strand relativ oft am Plan.
Wir sind mega stolz wie Elena diesen Einstieg in die Schule gemeistert hat und freuen uns auf ein aufregendes lehrreiches Schuljahr.

4 Comments

  • Bine sagt:

    Ich finde die Schultüte super schön 😍 habt ihr gut gemacht 😘

  • Kathrin Paul & Theo &Papa Christoph sagt:

    Wauhhhh ganz großen Respekt Dir euch !!! Ihr macht das S P I T Z E !!!! Und die Schule klingt ja super echt !!! Alles alles erdenklich Gute euch und ganz lieben Gruß aus Walpersbach 🔆😘

  • Eva seiberl sagt:

    Hallo ihr Lieben
    Gratulation zum gelungenen Start- so soll es sein👍
    Ich wünsche eurer kleinen Maus alles alles Gute weiterhin
    Das System klingt für einen alten österreichischen Schulhasen toll
    Freue mich auf weitere Erzählungen
    Bussi

  • Holzmann Claudia sagt:

    Dafür das du nicht basteln kannst, Ines, Ist die Schultüte dir recht gut gelungen. Freue mich riesig das es euch gut geht.
    Für Elena alles gute in der Schule . Eure Einträge sind ein Hammer. LG bis auf weiteres. Claudia

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.